Werbeperson an der Sidebar, zeigt auf kostenloses Infomaterial Button

Fernlehrgang Stress- und Mentalcoach

Zu den größten Gesundheitsgefahren des 21. Jahrhunderts gehören in den Industrie- und Schwellenländern laut einem Bericht der Weltgesundheitsorganisation (WHO) Stress, Burnout und Depressionen. Kein Wunder, unser Arbeitsleben ist geprägt vom Leistungs- und Zeitdruck, der schon bei den Kleinsten in der Schule beginnt. Um dem zu begegnen, bedienen sich viele Privatpersonen und Unternehmen spezieller Unterstützung wie beispielsweise durch einen Stress- und Mentalcoach oder einen Psychologischen Berater. Psychologische Beratung bzw. Mental Coaching wird auch von Unternehmen und Organisationen im Rahmen der Gesundheitsförderung eingesetzt, um einen Leistungsabfall oder gar einen Arbeitsausfall möglichst zu verhindern.

Prävention und Strategien

Die Ausbildung zum Psychologischen Berater und die Mental Coaching Ausbildung weisen viele Parallelen auf. Während die Ausbildung zum Psychologischen Berater jedoch ein relativ breites Beratungsspektrum abdeckt, ist die Mental Coaching Ausbildung eher auf den Aspekt des Umgangs mit Stress und dem Aufbau von Resilienz fokussiert, um psychische Krankheiten oder Ausfälle zu vermeiden. Der Schwerpunkt liegt daher hier zunächst auf der Prävention. Der Stress- und Mentalcoach hilft uns unsere Ausgeglichenheit zwischen Beruf, Karriere, Familie und Freizeit zu finden.

Breites Betätigungsfeld

Genauso wie Psychologischen Beratern eröffnen sich Stress- und Mentalcoaches ein breites Betätigungsfeld. Die Teilnehmer der Mental Coaching Ausbildung sind sowohl im Sport- und Fitnessbereich, als auch im pädagogischen und medizinischen Umfeld sowie in Unternehmen und Organisationen zu finden. Die Arbeit der Stress- und Mentalcoaches wird in vielen Bereichen sehr hoch geschätzt.

Tätigkeitsfelder für ausgebildete Stress- und Mentalcoaches finden sich u. a. in Wellness- und Sporthotels, Gesundheitszentren, im Bereich der betrieblichen Gesundheitsförderung und Betriebssportabteilungen von Unternehmen und Organisationen, in Fitness- und Wellnesscentern, in Kur- und Bädereinrichtungen aber auch in unterschiedlichen Trainingsinstituten sowie in Ferienclubs von Reiseveranstaltern. Außerdem bietet die Mental Coaching Ausbildung eine hervorragende Grundlage für eine Selbstständigkeit.

Wichtig ist in diesem Zusammenhang, dass die Tätigkeit als Stress- und Mentalcoach rein präventiv ist. Das heißt, alle Erscheinungsformen, die einer ärztlichen Behandlung bedürfen, müssen auch von Ärzten durchgeführt werden.

Mental Coaching Ausbildung

Die Teilnehmer der Mental Coaching Ausbildung lernen, wie sie dazu beitragen können, die Emotionen ihrer Klienten und Kunden positiv zu beeinflussen und damit deren Eigenmotivation wesentlich zu steigern. Stress- und Mentalcoaches bedienen sich der gleichen psychologischen Grundlagen wie Psychologische Berater. Das heißt, es ist für sie unabdingbar über psychologische Kenntnisse und Kenntnisse der Eigenmotivation zu verfügen, um Klienten geschickt durch Mental Coachings Informations-, Beratungs- und Konfliktlösungsgespräche zu führen.

Im Bereich des Stresscoachings erhalten die Teilnehmer während der Mental Coaching Ausbildung umfassendes Wissen im Bereich Stressmanagement (Erkennung, Behandlung, Bewältigung). In der Ausbildung lernen die Teilnehmer außerdem Konfliktsituationen ihrer Kunden zu erkennen und zu verstehen sowie durch gezielte Beratung mit ihnen gemeinsam Lösungsstrategien zu entwickeln. Ziel des Stresscoachings ist es, die Lern- und Leistungsfähigkeit der Klienten zu verbessern und dabei die vorhandenen Ressourcen der Klienten einzubeziehen und ggf. aufzubauen. Mit individuellen Anregungen und Denkanstößen für eine aktive und bewusste Lebensführung bietet die Mental Coaching Ausbildung viele neue Sichtweisen und vermittelt die Fähigkeit, Lösungsstrategien im Bereich Work-Life-Balance der Klienten zu entwickeln.

Der Bereich Mentalcoaching befasst sich schwerpunktmäßig mit der Ermutigung und Befähigung Probleme und Alltagsbelastungen eigenständig bewältigen zu können. Das heißt, im Mentalcoaching lernen Klienten durch ausgesuchte Verfahren der klassischen und fernöstlichen Entspannungstechniken sowie Bewegungsformen ihren individuellen Mental- und Gemütszustand zu verbessern und ihre Eigenmotivation zu steigern, um ein insgesamt positiveres Lebensgefühl zu erreichen. Das Mentalcoaching kann sowohl in der 1:1-Situation als auch in Gruppen durch gezielte Techniken und Übungen (z. B. aus den Bereichen des autogenen Trainings oder der progressiven Muskelrelaxation) angewendet werden. Diese dienen u. a. dem Stressabbau und der Konfliktbewältigung.

Die in der Mental Coaching Ausbildung erworbenen Fähigkeiten und Fertigkeiten können bei Vorlage entsprechender Grundqualifikation nach § 20 SGB V mit den Krankenkassen abgerechnet werden.

Zielgruppe, Voraussetzungen und Dauer

Die Mental Coaching Ausbildung wendet sich gezielt an Sportwissenschaftler, Lehrer für Sport und Gymnastik, Ergo- und Physiotherapeuten, Krankengymnasten aber auch an Erzieher, Mitarbeiter im Bereich Gesundheits- und Sozialwesen, Personal- und Fitnesstrainer, Personalverantwortliche in Unternehmen und Organisationen sowie an Selbstständige und alle am Stress- und Mentalcoaching Interessierte.

Voraussetzung für die Teilnahme an der zwölfmonatigen Mental Coaching Ausbildung ist die (Fach-) Hochschulreife oder ein Schulabschluss und eine abgeschlossene Berufsausbildung. Die Teilnehmer müssen außerdem mindestens 25 Jahre alt und psychisch gesund sein.

Ablauf der Mental Coaching Ausbildung

Die Mental Coaching Ausbildung des IST-Studieninstituts ist modular aufgebaut. Zunächst erhalten die Teilnehmer eine allgemeine Einführung in die Psychologie sowie in die Kommunikation und moderne Rhetorik, um die Grundlagen für Interventionen und Beratungsgespräche zu legen. In den folgenden beiden Modulen werden die Teilnehmer der Mental Coaching Ausbildung mit dem Themenfeld des Coachings an sich und der praxisnahen Anwendung von Coaching-Tools vertraut gemacht. Die Module fünf bis neun sind dem Stresscoaching (Stresserkennung und -bewältigung, Konfliktbewältigung, Work-Life-Balance, Ablauf des Coaching-Prozesses, Stress-und Konfliktmanagement) gewidmet. Die Module zehn bis zwölf dagegen befassen sich mit Stressreduktions- und Entspannungsmethoden sowie der Ausbildung im autogenen Training und progressiver Muskelrelaxation inklusive der Lizenzprüfung.


Mit der Mental Coaching Ausbildung können Interessierte am IST-Studieninstitut jährlich im April und im Oktober starten. Weiterführende Informationen zur Ausbildung zum Stress- und Mentalcoach können Sie gleich hier kostenlos anfordern.

Werbeperson zeigt auf das kostenlos angebotene Infomaterial