Frau liegt mit verschränkten Armen auf dem Rücken

Mit verschiedenen Ausbildungen zum Burnout Coach

Burnout hat sich als ein verbreitetes Phänomen unserer modernen Gesellschaft etabliert und resultiert aus der großen Arbeitsverdichtung, zunehmendem Zeitdruck, Ängsten und damit einhergehendem Stress. Umso gefragter sind ausgebildete Burnout Coaches, die einerseits präventive Maßnahmen aufzeigen und nach einer Burnout-Diagnose Hilfestellungen für individuelle Umgangsweisen mit dieser bieten. Eine klassische Ausbildung zum Burnout Coach gibt es zwar nicht, doch dafür verschiedene Lehr- und Fernstudiengänge, die je nach persönlichem Hintergrund und Schwerpunkten ausgewählt werden können. Mit jedem dieser Ausbildungsangebote können Sie nach erfolgreichem Abschluss als Burnout Coach Betroffene begleiten und ihnen Hilfestellung geben sowie Lösungsansätze aufzeigen. Folgend stellen wir Ihnen alle Ausbildungen des Bildungswerks für therapeutische Berufe (BTB) mit Bezug zu Burnout und dessen Prävention vor, darunter ein 6-monatiger Kompaktlehrgang. Weitere Fernstudiengänge des BTB-Bildungswerks sind: Gesundheitspädagoge oder -berater, betrieblicher Gesundheitsmanager sowie Heilpraktiker für Psychotherapie, alle jeweils mit der Fachrichtung „Burnout Prävention“. Informieren Sie sich hier grundlegend über die Gemeinsamkeiten und Unterschiede der verschiedenen Ausbildungswege, die Sie zum professionellen Burnout-Coach ausbilden.

Die Ausbildung zum Burnout Coach im Kompaktlehrgang

Im 6-monatigen Fernlehrgang Burnout-Prävention arbeiten Sie pro Woche etwa 5 Stunden mit den Unterlagen des BTB und schließen insgesamt 6 Studienbriefe und verschiedene Zwischentests ab. Das Fernstudium Burnout-Prävention richtet sich grundlegend an alle Interessierten, die sich tiefgreifende Kenntnisse über das Burnout-Phänomen verschaffen wollen. Berufsgruppen, die besonders von dieser Fernausbildung profitieren, da sie mit dieser ihr Angebotsspektrum erweitern können, sind vor allem ausgebildete Mitarbeiter aus psychologischen, pflege- und sozialen, medizinischen und heilpraktischen sowie personalverantwortlichen Branchen und / oder Positionen. Im Einzelnen sind dies z.B. Psychologische Berater, Psychologen, Psychotherapeuten, Entspannungspädagogen, Gesundheitsberater, Mitarbeiter in Pflege- und Betreuungsdiensten, Heilpraktiker, (Betriebs-)Ärzte, Personalverantwortliche sowie Fachkräfte für betriebliche Gesundheitsförderung und Prävention. Um die Inhalte des Lehrgangs Burnout-Prävention beruflich umzusetzen, benötigt es also eine abgeschlossene Ausbildung oder Studium.

Lehrgangsinhalte Burnout-Prävention

  • Hintergründe und Begleiterscheinungen von Burnout
  • Ursachen und Zusammenhänge
  • Diagnose und Strategien zum Ausstieg
  • Souveränität im beruflichen Alltag durch Selbstregulation
  • Praktische Umsetzung der Burnout-Prävention
  • Burnout-Prävention durch Lebenspflege

Im Laufe des Lehrgangs lernen Sie verschiedene Methoden zur Stärkung der eigenen Ressourcen und Kompetenzen kennen, wie z.B. Entspannungsstrategien, um souverän mit Stress und Überforderung umzugehen. Weitere Themen sind effizientes Zeit-, Selbst- und Stressmanagement sowie individuelle Anti-Stress-Strategien für die komplexen Anforderungen des (Berufs-)Alltags. Die monatlichen Kosten für den Lehrgang Burnout-Prävention liegen bei 165 Euro, insgesamt also 990 Euro. Neben den darin enthaltenen Materialien des BTB dürfen Sie kostenfrei an den freiwilligen Sonntagsvorlesungen teilnehmen, die aktuell online stattfinden. Diese Live-Webinare lassen sich über den Online Campus des BTB besuchen und widmen sich vor allem der praktischen Anwendung von den erlernten Strategien und Techniken.

Psychologischer Berater mit Fachrichtung „Burnout-Prävention“

Wer sich für psychologische Beratung sowie Burnout interessiert und beruflich in diesem Bereich arbeiten möchte, kann dazu die Kombi-Ausbildung des Psychologischen Beraters mit Fachrichtung Burnout-Prävention nutzen. Diese bietet die fachliche Grundlage dazu für Neu- sowie Quereinsteiger. Die Voraussetzungen bestehen im Mindestalter von 25 Jahren, einem Realschulabschluss und / oder einer abgeschlossenen Berufsausbildung mit Berufserfahrung sowie beruflichen Erfahrungen von zumindest 1 Jahr (auch qualifikationsübergreifend). In insgesamt 15 Monaten arbeiten Sie pro Woche 9 Stunden neben Ihrem Beruf an den Inhalten des Studiengangs Psychologische Beratung mit Fachrichtung Burnout-Prävention. Der erfolgreiche Abschluss nach Bearbeitung der 20 Studienbriefe, Zwischentests, 2 Prüfungen sowie Praxisseminare winkt mit 2 Zertifikaten des BTB-Bildungswerks : „Psychologischer Berater“ sowie „Burnout-Prävention“. Sie lernen, psychologische Beratung individuell und professionell anzubieten und unterstützen z.B. bei:

  • Bewältigung besonderer Situationen,
  • Anpassungsprozessen im Rahmen von Veränderungen, <
  • Umsetzung von Entwicklungsanliegen
  • Lösung von Konflikten im familiären, beruflichen oder sozialen Umfeld.

Die Fachrichtung „Burnout-Prävention“ lehrt Sie, die Selbstregulation Ihrer Klienten zu stärken und zu entwickeln und Ihnen Techniken sowie Strategien zur Bewältigung des stressigen Berufsalltags beizubringen. In 2 Praxisseminaren á 2,5 Tage, in der Regel Freitagnachmittag bis Sonntag, bearbeiten Sie eigene Praxisfälle, die Ihnen einen direkten Transfer Ihres theoretischen Wissens in die Praxis ermöglichen. Daneben stehen Ihnen die freiwilligen kostenlosen Sonntagsvorlesungen des BTB-Bildungswerks über den Online Campus zur Verfügung, ebenso wie viele weitere digitale Angebote. Monatlich kostet die Ausbildung zum Psychologischen Berater mit Fachrichtung Burnout-Prävention 178 Euro, insgesamt 2.670 Euro. Alternativ können Sie sich zunächst zum Psychologischen Berater ohne Fachrichtung ausbilden, um zu einem späteren Zeitpunkt zusätzliche Schwerpunkte wie durch den Lehrgang Burnout-Prävention zu legen. Wollen Sie dagegen mehr als nur einen Schwerpunkt setzen, können Sie den Psychologischen Berater mit bis zu 5 wählbaren Fachrichtungen absolvieren. Die Kombination der Ausbildung mit Fachrichtungen fällt insgesamt günstiger aus, als wenn Sie nach und nach die gewünschten Fachrichtungen als einzelne Lehrgänge nachholen.

Gesundheitspädagoge – Gesundheitsberater mit Fachrichtung „Burnout-Prävention“

Die umfassende Ausbildung zum Gesundheitspädagogen und Gesundheitsberater mit der Fachrichtung Burnout-Prävention bei des BTB-Bildungswerks beinhaltet 5 aufeinander aufbauende Module:

  • die Ausbildung zum Ernährungsberater,
  • die Ausbildung zum Entspannungspädagogen,
  • das Modul „Anatomie / Physiologie“ der Heilpraktiker-Ausbildung,
  • das Modul „Spezielle Gesundheitspädagogik“ und
  • den Lehrgang Burnout-Prävention.

Mit dieser Kombi-Ausbildung verschaffen Sie sich die Bildungsgrundlage für eine Tätigkeit als Gesundheitspädagoge und -berater. In diesem Berufszweig bieten Sie Einzel- und Gruppenberatung rund um das Thema Gesundheitsförderung an und schulen in diesen Ihre Klienten. Dank der Fachrichtung Burnout-Prävention können Sie diesen Schwerpunkt in Ihre Beratung mit aufnehmen und so ein vielseitiges Angebot bieten. In 27 Monaten bearbeiten Sie pro Woche 11 Stunden die insgesamt 73 Studienbriefe. Die 5 Praxisseminare (insgesamt 6 Tage) widmen sich der Entspannungspädagogik sowie Ernährung.

Die Voraussetzungen für eine Ausbildung zum Psychologischen Berater

Die Einstiegsvoraussetzungen für eine Psychologischer Berater Ausbildung sind relativ niedrig. Teilnehmen können grundsätzlich alle Personen, die mindestens 25 Jahre alt sind und über einen mittleren Berufsabschluss verfügen. Psychologisch Vorkenntnisse sind nicht erforderlich. Sie werden im Verlauf der Psychologischer Berater Ausbildung vermittelt.

Inhalte und Ablauf der Psychologischer Berater Ausbildung

Die Psychologischer Berater Ausbildung vom BTB-Bildungswerk vermittelt die Fähigkeit, Menschen bei den beruflichen wie privaten Herausforderungen des Lebens zu unterstützten. Dies gilt für die Burnout-Prävention ebenso wie für den Umgang mit akut betroffenen Personen. Bei der Burnout Coach Ausbildung erhalten Sie Einblicke in geeignete Beratungs- und Coaching-Techniken sowie in Konfliktbewältigung und Motivationstraining. Die Ausbildungsdauer beträgt zwischen 12 und 15 Monaten, wobei in den ersten vier Wochen der kostenfreie Rücktritt vom Fernlehrgang möglich ist. Erforderlich ist ein wöchentlicher Studienaufwand von etwa 8 bis 10 Stunden. Die Präsenztermin werden in Form von Blockseminaren am Wochenende abgehalten, so dass die Integration der Burnout Coach Ausbildung in den beruflichen oder privaten Alltag für die meisten Teilnehmer kein Problem sein sollte. Die Blockseminare ermöglichen es, die theoretisch erlernten Inhalte in der Praxis zu üben und sich mit Dozenten und anderen Studierenden auszutauschen.

Die Schwerpunkte der Ausbildung zum Burnout Coach

Die Burnout Coach Ausbildung führt zunächst in Psychologische Grundbegriffe ein und vermittelt die wichtigsten Aspekte der Beratungs- und Coaching-Kommunikation. Darüber hinaus wird die Herausarbeitung von fallspezifischen Coaching-Zielen gelehrt, wobei individuelle Bedürfnisse ebenso zu beachten sind wie der Einsatz von Ressourcen. Die Psychologischer Berater Ausbildung widmet sich darüber hinaus der kognitiven Verhaltenstherapie, wobei die Befassung mit Glaubenssätzen und Werten im Vordergrund steht. Neben der neurolinguistischen Programmierung kommt in diesem Bereich auch die Hypnotherapie zur Sprache, die ein wichtiger Baustein imaginativer Beratungsverfahren ist. Zum Abbau innerer Spannungen und Ängste können auch entspannungspädagogische Methoden einen Beitrag leisten. Daher kann die Ausbildung zum Burnout Coach beim BTB-Bildungswerk mit der Weiterbildung zum Entspannungspädagogen kombiniert werden. Schließlich widmet sich die Burnout Coach Ausbildung Psychosomatik. Bei Burnout-Betroffenen gehen meistens körperliche Beschwerden mit seelischen Störungen einher. Grundkenntnisse werden des Weiteren auch im Bereich der Berufs- und Karriereplanung sowie der Gruppen- und Teamdynamik vermittelt. Für weitere Einzelheiten bestellen Sie einfach das kostenlose Infomaterial des Anbieters.

Inhalte der Kombi-Ausbildung Gesundheitspädagoge/-berater mit Fachrichtung Burnout-Prävention

Modul 1: Ausbildung zum Entspannungspädagogen
  • Vertiefte Beherrschung der Unter- und Mittelstufe des Autogenen Trainings mit dem Ziel der Weitervermittlung in Einzel- und Gruppenarbeit,
  • Techniken zur Krisenintervention,
  • Umsetzung des Gelernten in ein eigenes Seminarkonzept.
Modul 2: Anatomie/Physiologie der Heilpraktiker-Ausbildung
  • Grundlagen von Bau und Funktion des menschlichen Körpers,
  • Abläufe im menschlichen Körper,
  • Inhalte der Heilpraktiker-Ausbildung in den Fächern Anatomie und Physiologie
Modul 3: Ausbildung zum Ernährungsberater
  • Fundiertes Wissen über die Grundbestandteile unserer Nahrung,
  • breites Basiswissen über Möglichkeiten der Primär- und Sekundärprävention durch klientenzentrierte Ernährungsberatung,
  • Grundlagen der Anatomie und Physiologie des Verdauungssystems,
  • Risikofaktoren und Besonderheiten verschiedener Personengruppen,
  • Beratungstechniken in Einzel- und Gruppensitzungen.
Modul 4: Spezielle Gesundheitspädagogik
  • spezielle Beratungsinhalte in der Gesundheitsvorsorge mit dem Ziel der Weitervermittlung (Allgemeine Prävention, Ordnungstherapie, Wellness und Fitness),
  • Grundlagen der Klassischen Homöopathie und Phytotherapie mit dem Ziel der Seminargestaltung „Aufbau einer homöopathischen Hausapotheke“ und „Aufbau einer Heilpflanzen-Hausapotheke“,
  • Ausarbeitung von Berufskonzepten für Gesundheitspädagogen / Gesundheitsberater,
  • Kenntnisse der relevanten juristischen Rahmenbedingungen und Grenzen der Berufsausübung als Gesundheitspädagoge und -berater.
Modul 5: Burnout-Prävention
  • Hintergründe und Begleiterscheinungen
  • Ursachen und Zusammenhänge
  • Diagnose und Strategien
  • Souveränität im beruflichen Alltag durch Selbstregulation
  • Praktische Umsetzung
  • Burnout-Prävention durch Lebenspflege
Für die Kombi-Ausbildung zum Gesundheitspädagogen und Gesundheitsberater mit der Fachrichtung Burnout-Prävention fallen keinerlei zu erfüllende Voraussetzungen an. Sie richtet sich an alle Interessierten an einer gesundheitspädagogischen Tätigkeit, sowie an pädagogische, soziale und medizinische Berufe, die sich weiterbilden wollen. Mitarbeiter von Industrie- und Dienstleistungsunternehmen profitieren von dieser Kombi-Ausbildung, indem sie mit individueller Gesundheitsberatung die Gesundheit der Unternehmensbelegschaft fördern und dabei helfen, Kosten zu senken. Auch ausgebildete Ernährungsberater und Entspannungspädagogen/-trainer können mit der Ausbildung ihr Repertoire erweitern und sich dabei ihre vorhandene Ausbildung anrechnen lassen. Pro Monat belaufen sich die Studiengebühren der Kombi-Ausbildung zum Gesundheitspädagogen und Gesundheitsberater mit der Fachrichtung Burnout-Prävention auf 166 Euro oder gesamt 4.482 Euro.

Betriebliches Gesundheitsmanagement mit Fachrichtung „Burnout-Prävention“

Wer an seinem Arbeitsplatz neue Aufgaben in der Gesundheitsförderung und Burnout-Prävention nehmen möchte, kann dazu die Kombi-Ausbildung Betriebliches Gesundheitsmanagement mit Fachrichtung „Burnout-Prävention“ nutzen. Innerhalb von 23 Monaten bearbeiten Sie dazu die 36 Studienbriefe des BTB-Bildungswerks in etwa 8 Lernstunden pro Woche. Diese Ausbildung richtet sich vor allem an:

  • Beschäftigte, die in ihrem Betrieb Aufgaben in der (Burnout-)Prävention und Gesundheitsförderung übernehmen wollen
  • Personalleiter/-referenten
  • Betriebs-/Personalräte
  • Verantwortliche in der betrieblichen Gesundheitsförderung
  • Sicherheitskräfte
  • Betriebsärzte
  • Arbeitsmediziner, freiberufliche Berater, Coaches und Trainer,
  • Vertreter von Unfallversicherungsträgern und Krankenkassen,
  • Absolventen und Studenten von sozial-, human- oder betriebswirtschaftlichen Studiengängen.

Als betrieblicher Gesundheitsmanager schützen Sie durch präventive Maßnahmen die Beschäftigten Ihres Unternehmens und fördern so deren Gesundheit. Dies beinhaltet z.B. den Aufbau von Gesundheitsressourcen und gesundheitliche Maßnahmen langfristig zu initiieren und implementieren. Sie prüfen Arbeitsbedingungen, greifen hier bei Bedarf ein und vermitteln Impulse für eine gesunde Lebensführung. Die Fachrichtung Burnout-Prävention befähigt Sie zudem dazu, Burnout-Tendenzen zu erkennen und präventive Angebote anzubieten. An insgesamt 6 Seminartagen üben Sie, das theoretisch erlernte Wissen praktisch und mit Übungen umzusetzen. Insgesamt 3.082 Euro oder monatlich 134 Euro kostet diese Fernausbildung. Nach erfolgreichem Abschluss erhalten Sie von dem BTB-Bildungswerk 2 Zertifikate: „Betriebliches Gesundheitsmanagement – Fachkraft für Prävention und betriebliche Gesundheitsförderung (BTB)“ sowie „Burnout-Prävention“.

Betriebliches Gesundheitsmanagement mit IHK-Zertifikat

Neben dem Fokus auf Burnout befasst sich die Ausbildung Betriebliches Gesundheitsmanagement mit IHK-Zertifikat des Instituts für Lernsysteme (ILS) grundlegend mit präventiven Maßnahmen, um Unternehmensmitarbeiter bestmöglich vor Stress und Belastung zu schützen. Dazu bearbeiten Sie in der 14-monatigen Regelstudienzeit jeden Monat 1 Studienheft bei einer wöchentlichen Arbeitszeit von 6 bis 8 Stunden. Diese Studiendauer lässt sich um bis zu 7 Monate kostenfrei verlängern. Die Studiengebühr beträgt monatlich 179 Euro, insgesamt also 2.506 Euro. Voraussetzung für die Ausbildung „Betriebliches Gesundheitsmanagement (IHK)“ sind ein Mindestalter von 23 Jahren, ein mittlerer Bildungsabschluss sowie erste Berufspraxis. Um bessere Arbeitsstrukturen und Prozesse in Ihrem Unternehmen zu schaffen, verschaffen Sie sich innerhalb dieser Weiterbildung einen umfassenden Überblick über BEM, Change Management und gesundheitsfördernde Maßnahmen. In einem 3-tägigen Präsenzseminar (Hannover) bearbeiten Sie mithilfe von Fallbeispielen und Praxisübungen Lösungsstrategien für nachhaltiges betriebliches Gesundheitsmanagement. Nach der abschließenden Prüfung erhalten Sie das Zertifikat „Betriebliches Gesundheitsmanagement (IHK)“.

Themenüberblick: Betriebliches Gesundheitsmanagement (IHK)

Gesundheitsbegriff und Zusammenhänge von Gesundheit und Arbeitswelt

  • Das Salutogenese-Modell; die Arbeitswelt in Zahlen

Modelle rund um Belastung und Beanspruchung

  • Belastungs-Beanspruchungs-Modell; Demand-Control-Model; Stress- und Fehlzeitenreport; Rechtliche Grundlagen

Gefährdungsbeurteilung und Gefährdungsanalyse

  • Definition; Anlässe und Nutzen; Praxisbeispiele

Stress und Burnout

  • Hintergründe und Ursachen des Burnout-Syndroms; Warnsignale; rechtzeitiges Erkennen und Vermeiden; Behandlung

Einführung und Phasen des BGM-Prozesses

  • Betriebliches Gesundheitsmanagement (BGM) als Management-Prozess; Phasen im BGM-Prozess-Modell

Betriebliches Eingliederungsmanagement (BEM)

  • Der BEM-Prozess; Rechtliche Grundlagen und Rahmenbedingungen; Gesprächsführung und Maßnahmen; häufige Krankheitsbilder und förderliche Maßnahmen

Handlungsfelder der betrieblichen Gesundheitsförderung

  • Bewegung; Ernährung; Stress; Entspannung; Sucht; Führung; Fehlzeiten; Absentismus und Präsentismus

Mit diesem Abschluss können Sie z.B. als Gesundheitsbeauftragte in Unternehmen oder Organisationen durchstarten. Auch Mitarbeiter im Personalwesen oder Management profitieren von dieser Qualifikation und dem neuen Wissen rund um betriebliche Gesundheitsfragen. Zudem können Sie sich als freiberuflicher Berater oder auftragsbezogener Projektleiter selbstständig machen.

Heilpraktiker für Psychotherapie mit Fachrichtung „Burnout-Prävention“

Um als Burnout Coach tätig zu werden, dient ebenso die heilpraktische Ausbildung mit Fachrichtung Burnout-Prävention. Sie beinhaltet einerseits die Ausbildung zum „Heilpraktiker für Psychotherapie“ und andererseits den Lehrgang „Burnout-Prävention“. Die Lerninhalte der Burnout-Prävention vermitteln Ihnen praktikable Strategien zur Erkennung und Vorbeugung des Burnout-Syndroms. Der Fernlehrgang „Psychotherapie“ bereitet Sie gezielt auf die amtsärztliche eingeschränkte Überprüfung beim Gesundheitsamt vor und bietet dazu ein spezielles Webinar an. Die Zielgruppe der der Ausbildung Heilpraktiker für Psychotherapie mit Fachrichtung „Burnout-Prävention“ besteht vor allem an Interessierten am Berufswunsch des Heilpraktikers, die sich zugleich auf Burnout spezialisieren wollen. Auch Berufsangehörige aus therapienahen Bereichen, die eine Therapieerlaubnis anstreben, können dies mithilfe dieser Ausbildung erledigen. Berufstätige Psychologen, die psychotherapeutische Leistungen privat nach der Gebührenordnung für Heilpraktiker abrechnen wollen, um so die Gebietsschutzbestimmungen der gesetzlichen Krankenversicherungen zu umgehen, können dazu diese Ausbildung nutzen. Die Ausbildung zum Heilpraktiker für Psychotherapie mit Fachrichtung „Burnout-Prävention“ ist auf einen nebenberuflichen Abschluss nach 15 Monaten ausgelegt bei etwa 7 Lernstunden wöchentlich. Die Studiengebühren liegen bei 178 Euro pro Monat, insgesamt 2.670 Euro.

Tipp: Für die Zulassung zur amtsärztlichen Heilpraktikerprüfung sollten angehende Heilpraktiker mindestens 25 Jahre alt sein, einen Schulabschluss und ein amtliches Führungszeugnis nachweisen und mittels eins ärztlichen Attests die eigene körperliche und psychische Gesundheit belegen können. Eine Überprüfung beim Gesundheitsamt dient als Nachweis darüber, dass der Betreffende keine Gefahr für die Gesundheit der Bevölkerung darstellt. Der Wohnsitz sollte in Deutschland sein und eine EU-Bürgerschaft oder entsprechende Aufenthaltsgenehmigung vorliegen.

Die Arbeit als Burnout Coach

Für welche dieser vielfältigen Ausbildungen Sie sich auch entscheiden – jede einzelne befähigt Sie zu einer Tätigkeit als Burnout Coach, die Sie auf Wunsch auch selbstständig ausüben können. Neben präventiven Maßnahmen und Unterstützen nach der akuten Burnout-Phase arbeiten Sie zudem auch mit akut Betroffenen. Diesen mangelt es vor allem an einer sinnvollen Work-Life-Balance oder sogar der Wahrnehmung der eigenen Situation, Chancen und möglichen Alternativen. Typisch sind zudem das Gefühl „ausgebrannt“ zu sein und eine grundlegende Entscheidungsschwäche. Als Burnout Coach schaffen Sie, auch bei akuten Fällen einen Zugang zu schaffen und deren Blick für die eigene Situation zu schärfen. Wenn Sie sich für dieses anspruchsvolle und spannende Berufsfeld interessieren, fordern Sie noch heute die kostenlosen Infobroschüren der BTB zu Ihren favorisierten Fernausbildungen an.

Auf einen Blick

Zielgruppe

Grundsätzlich eignet sich eine Aus- oder Weiterbildung zum Burnout Coach für alle Interessierten an den Themengebieten Burnout, Einflussfaktoren, Prävention und Umgang mit diesem Gesellschaftsphänomen. Der 6-monatige Kompaktlehrgang vermittelt alles Wissenswerte dazu, sodass Sie das neu Erlernte direkt anwenden können – sei es im privaten oder im beruflichen Rahmen. Besonders profitieren etablierte Berufe im sozialen, pädagogischen oder psychologischen Bereich, die den Lehrgang zur Erweiterung ihres Angebots und ihrer Weiterbildung nutzen können. Wer sich als Neuling oder Quereinsteiger auf Burnout spezialisieren und dabei zugleich eine Grundausbildung abzuschließen wünscht, kann dazu mehrere Ausbildungsangebote der BTB nutzen. Diese beinhalten neben der Grundausbildung allesamt die Fachrichtung „Burnout-Prävention“: Psychologischer Berater, Gesundheitspädagoge und -berater, Betriebliches Gesundheitsmanagement, Heilpraktiker für Psychotherapie. Neben dem Interesse an der Entstehung und Umgangsweisen mit Burnout eignen sich für diese Ausbildung besonders Personen mit Empathie, die gerne zusammen mit Menschen arbeiten und diese beratend unterstützen wollen.

Beginn & Dauer

Die verschiedenen Ausbildungen rund um das Thema Burnout variieren je nach Umfang in ihren Regelstudienzeiten. Die kürzeste Variante besteht im Lehrgang „Burnout-Prävention“, der sich über 6 Monate erstreckt. Die Ausbildungen, die diesen Lehrgang als eine zusätzliche Fachrichtung beinhalten, dauern 14 (Betriebliches Gesundheitsmanagement mit IHK-Zertifikat), 15 (Psychologischer Berater, Heilpraktiker), 23 (Gesundheitspädagoge) oder 27 (Betriebliches Gesundheitsmanagement) Monate. Beginnen lassen sich alle Angebote der BTB zu jedem beliebigen Zeitpunkt.

Voraussetzungen

Abgesehen von einem Schulabschluss sind keine bestimmten Voraussetzungen für die Ausbildung rund um das Thema Burnout zu erfüllen. Die Ausbildung zum Psychologischen Berater mit Fachrichtung Burnout erfordert ein Mindestalter von 25 Jahren und einen Realschulabschluss oder eine Berufsausbildung, außerdem mindestens 1-jährige Berufserfahrungen. Nach Abschluss der Ausbildung Heilpraktiker für Psychotherapie erfordert die amtsärztliche eingeschränkte Überprüfung beim Gesundheitsamt ein Mindestalter von 25 Jahren, einen Schulabschluss, ein amtliches Führungszeugnis sowie eine Überprüfung sowohl beim Gesundheitsamt als auch durch einen Arzt über ausreichende körperliche und psychische Gesundheit. Für den Gesundheitsmanagement Kurs mit IHK-Abschluss sollten Sie mindestens 23 Jahre alt sein und einen mittleren Bildungsabschluss sowie erste Berufspraxis mitbringen.

Kosten

Die monatlichen Studiengebühren liegen je nach Ausbildungsangebot zwischen 130 und 180 Euro.

Probelektion

Die BTB stellt Interessierten 1 bis 2 Probelektionen gratis zur Verfügung, damit diese sich einen guten Eindruck des Fernstudiengangs verschaffen können.

Probestudium

Bis zu 4 Wochen können Sie unverbindlich in die Ausbildungen schnuppern, um sich ein Bild von deren Abläufen und Inhalten zu machen. Bei Nichtgefallen bleibt dieser Zeitraum für Sie kostenlos.

Abschluss

Haben Sie alle erforderlichen Leistungen erbracht, erhalten Sie von der BTB Ihr abschließendes Zeugnis und Zertifikat. Bei den Kombiausbildungen erhalten Sie 2 Abschlusszertifikate.

COVID

Sie absolvieren Ihr Fernstudium von zu Hause aus und bleiben dabei von COVID unbeeinträchtigt. Seminare finden vor allem über den Online Campus statt.
GRATIS INFOMATERIALBriefumschlag Symbol
INFOMATERIAL
Check Symbol Infomaterial Banner Text GRATIS
Check Symbol Infomaterial Banner Text UNVERBINDLICH
Check Symbol Infomaterial Banner Text UNKOMPLIZIERT