Ausbildung Heilpraktiker | Frau inspiziert Kräuter an ihrem Schreibtisch

Die Ausbildung zum Heilpraktiker per Fernstudium

Als ausgebildeter Heilpraktiker stehen Ihnen viele Türen offen: ob in eigener oder gemeinsamer Naturheilpraxis, in Einrichtungen oder Institutionen, freiberuflich oder angestellt. Die heilpraktische Tätigkeit stellt einen eigenen, von Ärzten unabhängigen Heilberuf dar. Eine Überprüfung durch das regionale Gesundheitsamt erteilt Ihnen die Erlaubnis, um als Heilpraktiker arbeiten zu dürfen. Das beinhaltet eine mündliche sowie eine schriftliche Prüfung. Die Ausbildung zum Heilpraktiker selbst ist nicht einheitlich geregelt. Um diese umfassende Prüfung bestehen zu können, empfiehlt sich die Teilnahme an einer heilpraktischen Ausbildung. Diese wird als Fernstudium angeboten und bereitet Sie gründlich auf die amtsärztliche Überprüfung vor.

Voraussetzungen für die Ausbildung zum Heilpraktiker

Um an der Ausbildung zum Heilpraktiker teilzunehmen, sind meistens ein paar Voraussetzungen zu erfüllen. Das liegt an den Teilnahmevoraussetzungen der amtsärztlichen Überprüfung: für diese benötigen Sie einen mittleren Schulabschluss, ein Gesundheitszeugnis, ein polizeiliches Führungszeugnis, sollten mindestens 25 Jahre alt sein sowie eine deutsche Staatsbürgerschaft oder eine EU-Staatsbürgerschaft mit Wohnsitz in Deutschland nachweisen können.
Aufgrund dieser erforderten Nachweise bei Prüfungsanmeldung setzen einige Fernschulen auf ein Mindestalter von 23 Jahren. Zudem ist ein Schulabschluss nachzuweisen. Doch dies variiert je nach Fernanbieter. Auch auf die zulassungsfreien Fernlehrgänge folgt die Prüfung vor dem Gesundheitsamt mit entsprechenden Einschränkungen. Angehende Heilpraktiker können mit diesen im Hinterkopf einen passenden Zeitraum für Ihre Ausbildung wählen, sodass Sie z.B. bei Abschluss das erforderte Alter erreicht haben.

Ausbildung Heilpraktiker: Anbieter, Dauer und Kosten

Die Ausbildung zum Heilpraktiker dauert je nach Fernschule 20, 24 oder 30 Monate. Kostenlos dürfen Sie diese Zeitrahmen um mindestens die Hälfte verlängern. Wer mehr Zeit als die angesetzten 8 bis 10 Stunden wöchentlich verfügbar hat, kann die Ausbildung auch schneller abschließen. Die monatlichen Kosten bewegen sich zwischen ca. 80 und 200 Euro. Für einen bestmöglichen Vergleich finden Sie hier die einzelnen Institute, die Studiendauer sowie die monatlichen als auch die Gesamtkosten im Überblick:

Institut für Lernsysteme (ILS)
20 Monate x 162 Euro = 3.240 Euro
sgd – Studiengemeinschaft Darmstadt
20 Monate x 197 Euro = 3.580 Euro
Fernakademie für Erwachsenenbildung (FEB)
20 Monate x 162 Euro = 3.240 Euro
Bildungswerk für therapeutische Berufe (BTB)
24 Monate x 132 Euro = 3.168 Euro
Impulse e.V. (Impulse)
30 Monate x 78 Euro = 2.340 Euro
Laudius Akademie für Fernstudien (Laudius)
20 Monate x 125 = 2.500 Euro.
Eine besondere Rolle spielt bzgl. der Studienkosten, aber auch der Studieninhalte und des -abschlusses die BTB. Diese bietet die heilpraktische Ausbildung mit verschiedenen Fachrichtungen an. Außerdem lassen sich neben den wahlweise 1 oder 2 Fachrichtungen noch 1 oder 2 Ernährungsthemen hinzubuchen. Daraus ergeben sich neben der grundständigen Ausbildung zum Heilpraktiker über 24 Monate 4 weitere Studienvarianten:

  • Heilpraktiker + 1 Fachrichtung: 30 Monate x 152 Euro = 4.560 Euro
  • Heilpraktiker + 1 Fachrichtung zzgl. 1 Ernährungsfachrichtung 33 Monate x 162 Euro = 5.346 Euro
  • Heilpraktiker + 2 Fachrichtungen: 36 Monate x 166 Euro = 5.976 Euro
  • Heilpraktiker + 2 Fachrichtungen zzgl. 1 Ernährungsfachrichtung: 39 Monate x 172 Euro = 6.708 Euro

Lernmaterialien und heilpraktische Studieninhalte

Die theoretischen und praktischen Inhalte der Ausbildung zum Heilpraktiker werden Ihnen mithilfe von Lernmaterialien vermittelt. Darunter sind z.B. die Studienhefte oder -briefe, die sich je einem heilpraktischen Oberthema widmen. Sie enthalten neben den Erläuterungen verschiedene Übungen sowie Einsendeaufgaben, mit denen eine regelmäßige Überprüfung sichergestellt wird. Unter den von Ihrer Fernschule bereitgestellten Materialien finden Sie darüber hinaus eine Studieneinführung, Lehrbücher, Glossare und vieles mehr. Daneben haben Sie auf der digitalen Lernplattform, die wie ein regionale Campus funktioniert, Zugang zu vielen weiteren Services. Sie finden hier z.B. eine Bibliothek, weitere Materialien in unterschiedlichen Formaten, eine Studienverwaltung und können sogar Webinare und Seminare besuchen.

Zur Ausbildung zum Heilpraktiker gehören stets auch ein oder mehr Seminare. Je nach Anbieter finden diese vor Ort statt oder lassen sich einfach auf dem Online Campus besuchen. Diese praxisorientierten Seminaren widmen sich vor allem praktische Fertigkeiten, die Sie für die amtsärztliche Prüfung nachweisen müssen. Dies beinhaltet z.B. Injektionstechniken und Untersuchungsmethoden. Die heilpraktischen Themen drehen sich um physiologische, aber auch psychologische Grundlagen. Sie lernen, Diagnose mithilfe der entsprechenden Fachbücher zu stellen und passende Behandlungskonzepte zu entwickeln. Zudem werden Sie über die Grenzen des heilpraktischen Berufs aufgeklärt, denn Sie dürfen als Heilpraktiker z.B. keine verschreibungspflichtigen Medikamente verordnen.

Studieninhalte Ausbildung zum Heilpraktiker (ILS)

  • Grundlagenwissen
  • der Bewegungsapparat
  • das Herz
  • Kreislauf- und Blutgefäßsystem
  • Blut, Lymph- und Immunsystem
  • die Atmungsorgane
  • Verdauungstrakt
  • Leber, Gallen und Pankreas
  • Hormone und Stoffwechsel
  • Nieren und Harnwege
  • Geschlechtsorgane, Schwangerschaft, Kinder, Alter
  • das Nervensystem
  • Sinnesorgane
  • die Haut
  • Infektionskunde und Hygiene
  • Infektionskrankheiten
  • Psychologie und Psychiatrie
  • Notfall, Schock und Erste Hilfe
  • Gesetzeskunde
  • Naturheiltherapien
  • Anamnese und Untersuchung

Die Ausbildung zum Heilpraktiker mit Fachrichtung/-en und/ oder ernährungsspezifischen Schwerpunkten beim BTB bieten Ihnen bei erfolgreichem Abschluss zusätzliche Zertifikate. Dabei stehen Ihnen diese Fachrichtungen und Themenschwerpunkte zur Wahl:

wählbare Fachrichtungen (BTB)
  • Akupunktur
  • Ernährungsberatung/Ernährungsmedizin
  • Heilpflanzenkunde
  • Klassische Homöopathie
  • Heilpraktiker für Psychotherapie
  • Sportmedizin
zusätzlich wählbare Ernährungsschwerpunkte (BTB)
  • Ernährung in besonderen Lebensphasen
  • Lebensmittelunverträglichkeit und -allergien
  • Sporternährung.

Ausbildung Heilpraktiker – oder doch eine Alternative?

Wer sich zum Heilpraktiker ausbilden lassen möchte, steht vor der Qual der Wahl bei einer ganzen Reihe an qualifizierten Fernschulen. Damit Sie den für sich geeignetsten Anbieter finden, haben wir für Sie die 6 attraktivsten Bildungsanbieter vorgestellt, die:

  • zertifizierte Lehrgänge,
  • faire Kündigungsfristen,
  • Probewochen,
  • kostenlose Infomaterialien,
  • sowie praxisbezogene Seminare

anbieten. Unter diesen bleibt für Sie abzuwägen, welche inhaltlichen Schwerpunkte, zusätzlichen Fachrichtungen, Studiendauer, Seminarangebote (digital oder regional) und Kostenvariante das für Sie attraktivste Bildungsangebot darstellen. Um dies herauszufinden, empfehlen wir, die kostenlosen Infomaterialien der