Psychologischer Berater tippt ein holographisch dargestelltes Gehirn an

Die Ausbildung zum Psychologischen Berater

Mit der Psychologischer Berater Ausbildung bzw. Personal Coach im Fernstudium lernen Sie Menschen bei den täglichen Anforderungen des Lebens – im beruflichen wie auch im privaten Bereich – zu beraten und zu coachen. Sie erhalten umfassende Einblicke in die wichtigsten Aspekte der professionellen Beratungs- bzw. Coaching-Kommunikation, Konfliktbewältigung und Motivation.

Das Leben ist ständigen Veränderungsprozessen unterworfen. Auch die Anforderungen des täglichen Lebens nehmen sowohl im beruflichen wie auch im privaten Bereich zu. Täglich müssen Entscheidungen getroffen und Herausforderungen gemeistert werden. Immer mehr Menschen geraten in diesen Situationen scheinbar an ihre Grenzen. Das Bedürfnis nach kompetenter Unterstützung bei persönlichen Konflikten, in der beruflichen Selbstfindung (Einstieg, Ausstieg, Wiedereinstieg, Selbstständigkeit, Wechsel etc.), bei Gefühlen der Zerrissenheit zwischen Berufs- und Privatleben (Work-Life-Balance), bei Einschränkungen durch gesundheitliche Probleme oder aber bei aufreibenden und kräftezehrenden Beziehungsproblemen wächst zunehmend. Immer mehr Menschen greifen auf Unterstützung durch einen ausgewiesenen Coach zurück. Ein Psychologischer Berater leistet professionell und kompetent Beratungsarbeit und bietet Beistand in privaten und beruflichen Lebensfragen.

Anforderungen, Voraussetzungen, Ausbildungsumfang

An der Ausbildung zum Psychologischen Berater kann grundsätzlich jeder teilnehmen, der mindestens 23 Jahre – anbieterabhängig 25 Jahre – alt ist und einen mittleren Bildungsabschluss besitzt. Darüber hinaus ist Lebenserfahrung, Neugierde, Offenheit für Neues und Freude im Umgang mit anderen Menschen für die Ausbildung zum Psychologischen Berater förderlich. Vorkenntnisse in Psychologie oder ähnlichem sind nicht notwendig. Sie werden im Rahmen der Ausbildung vermittelt. Wer bereits über Vorerfahrung und Vorwissen verfügt, kann diese durch die Ausbildung weiter vertiefen und professionalisieren.

Wesentliche Voraussetzung für die Teilnahme an dem Lehrgang ist, dass die Teilnehmer seelisch gesund sind. Psychologische Beratung bzw. Personal Coaching ist keine Psychotherapie. Wer sich zum Zeitpunkt des Eintritts in die Ausbildung zum Psychologischen Berater selbst in Therapie befindet, benötigt eine Bestätigung des Therapeuten, dass er oder sie die Verantwortung für die Teilnahme an der Ausbildung zum Psychologischen Berater im Fernstudium sowie an dem damit verbundenen Präsenzseminar selbst übernehmen kann.

Mit der Psychologischer Berater Ausbildung kann jederzeit begonnen werden. Innerhalb der ersten vier Wochen kann von dem Fernlehrgang zurückgetreten werden und die Kurskosten werden voll zurückerstattet. Das Probestudium gibt die Sicherheit, sich mit dem Fernlehrgang intensiv zu beschäftigen und bei Nichtgefallen davon zurück zu treten. Die Psychologischer Berater Ausbildung dauert zwischen 12 und 15 Monaten. Dabei müssen Interessierte einen wöchentlichen Studienaufwand von ca. acht bis zehn Stunden einplanen. Die Lehrgangsdauer von 15 Monaten ist jedoch nur ein Richtwert. Je nach individueller Lernbereitschaft und Integration der Ausbildung in den privaten und beruflichen Alltag, kann die Psychologischer Berater Ausbildung auch schneller oder langsamer abgeschlossen werden. Die Regelstudienzeit kann kostenlos verlängert oder verkürzt werden.

Das Studienmaterial umfasst anbieterabhängig zwischen 12 und 27 Studienhefte. Darüber hinaus umfasst die Psychologischer Berater Ausbildung bei einigen Instituten Präsenztermine bzw. Blockseminare. Diese finden mit einer Dauer zwischen 5 und 7 Tagen immer an Wochenenden statt. Die Teilnahme an diesem Seminar ist für die Studierenden keine Pflicht. Allerdings wird jedem empfohlen, der professionell als Psychologischer Berater oder Personal Coach arbeiten möchte, dieses Seminar zu besuchen. Hier werden die theoretisch erlernten Formate in der Praxis geübt und erste praktische Erfahrung gesammelt. Außerdem dient das Seminar zum Austausch mit anderen Studierenden und den Dozenten, die oft selbst erfolgreich praktizierende Psychologische Berater sind.

Schwerpunkte der Psychologischer Berater Ausbildung

Der Fernlehrgang beginnt zunächst mit einer Einführung in das Fernstudium und kurzen Arbeitshinweisen. Weiterhin werden die Ausbildungsinhalte vorgestellt und wichtige Begriffe aus dem Bereich der psychologischen Beratung und dem Coaching vorgestellt. Abgeschlossen wird der ersten Themenschwerpunkt mit einer Einführung der wichtigsten Aspekte einer professionellen Beratungs- bzw. Coaching-Kommunikation.

Der nächste Themenschwerpunkt in der Psychologischer Berater Ausbildung bildet die Auseinandersetzung mit Zielen, Zielentwicklung, der Arbeit mit Problemen (im Coaching als Anliegen bezeichnet) sowie der Identifizierung und dem Einsatz von Ressourcen. Die Herausarbeitung von Beratungs- und Coaching-Zielen bildet einen besonderen Schwerpunkt in diesem Themenkomplex. Für das Verständnis als Psychologischer Berater sorgt eine Einführung in den Konstruktivismus und in die Persönlichkeitspsychologie. Anliegen und Ziele werden in der Regel nicht durch die Außenwelt vorgegeben, sondern stellen lediglich eine kognitive Bewertung des Individuums äußerer Ereignisse dar.

Vor diesem Hintergrund schließt sich die Einführung in die kognitive Verhaltenstherapie an, die vorwiegend aus dem Neurolinguistischen Programmieren (NLP) entnommen wurde. Hierbei geht es vor allem um die Arbeit mit Glaubenssätzen und Werten. Als Coaching-Tool werden in diesem Zusammenhang Träume und Tagträume als Kreativitätsmethoden vorgestellt.

Ebenfalls aus dem NLP und vor allem aus der Hypnotherapie entlehnt, werden in einem weiteren Themenblock die hypnotische Sprachmuster nach Milton Erickson vorgestellt. In diesem Zusammenhang wird über das moderne Konzept von Hypnose und deren Anwendung im therapeutischen Bereich aufgeklärt, da Hypnose die Grundlage imaginativer Beratungsverfahren darstellt. Außerdem fallen in diesem Ausbildungsabschnitt auch die Themen Familie, Liebe, Partnerschaft und Sexualität.

Körperliche Beschwerden gehen fast immer mit Problemen und seelischen Störungen einher (Psychosomatik). Für alle Berater und Coaches sind daher Grundkenntnisse auf dem Gebiet der Psychosomatik unabdingbar. Weitere inhaltliche Schwerpunkte sind Berufs- und Karriereplanung sowie die Grundkenntnisse der Gruppen- und Teamdynamik sowie der Rollenverteilung in Gruppen und die Arbeit von Teams.

Der nächste Ausbildungsabschnitt umfasst die Geschichte und Theorie der systemischen Beratung. Dabei wird den Studierenden erläutert, wie diese Erkenntnisse in der systemischen Organisationsberatung angewendet werden. Außerdem wird in diesem Zusammenhang auch dargelegt, wie sich die Konzepte der systemischen Beratung in der Einzelberatung umsetzen lassen.

Der nächste Themenkomplex befasst sich mit Fragen der Spiritualität und des Glaubens sowie der Angst als ein zentrales Element des menschlichen Erlebens. Vor allem aus diesem Bereich stammen viele Probleme der Rat- und Hilfesuchenden. Darüber hinaus ist dieser Bereich aber auch eine wertvolle Ressourcenquelle, aus der sich Ziele besonders gut ableiten lassen. Da häufige Themen in der Lebensberatung vor allem Lebenskrisen und Schwellensituationen darstellen, befasst sich dieser Ausbildungsabschnitt auch mit Krisen und Kriseninterventionen.

Im Anschluss daran geht es um unterschiedliche Konzepte und Modellvorstellungen der klassischen als auch der systemischen Konfliktberatung. Äußere und innere Konflikte sind Bestandteil jeder psychologischen Beratung bzw. jedes Coachings.

Der Fernlehrgang endet mit Hinweisen, Ratschlägen und Tipps für den Weg in die Selbstständigkeit, insbesondere wenn die Gründung einer Beratungspraxis Ziel des Lehrgangs ist. Der Themenkomplex umfasst rechtliche und finanzielle Aspekte und befasst sich u.a. mit Qualitätssicherung und Marketing als Psychologischer Berater.

Auf einen Blick

Zielgruppe

Mit guten Kommunikationsfähigkeiten, Offenheit, Einfühlungsvermögen und dem Wunsch, anderen Menschen Unterstützung in schwierigen Lebenslagen zu bieten, sind Sie für besonders geeignet für den Beruf des Psychologischen Beraters. Zur Zielgruppe des Fernlehrgangs gehören nicht nur Personen, die hauptberuflich als Psychologischer Berater arbeiten wollen, sondern auch diejenigen, die sich in ihrem Beruf weiterentwickeln möchten. Ohne einheitliche Regelung der Ausbildung ist das Infomaterial der Anbieter mit den eigenen Bedürfnissen und Wünschen abzugleichen.

Beginn & Dauer

Grundsätzlich beginnen die Kurse sofort, vereinzelte Seminare und Institute sind an fixe Starttermine gebunden. Die Lehrgangsdauer erstreckt sich über 12 bis 15 Monate.

Voraussetzungen

Voraussetzungen bestehen grundsätzlich im mittleren Bildungsabschluss, dem Mindestalter von zumeist 23 Jahren und oft auch Berufsausbildung und/oder Berufserfahrung.

Kosten

Es entstehen monatliche Studiengebühren von 80 bis 250 Euro. Da die Ausbildung nicht einheitlich geregelt wird, lohnt sich ein genauer Blick ins Infomaterial.

Probelektion

Aufschluss darüber, ob und welcher Fernlehrgang des Psychologischen Beraters für Sie passend ist, kann ein Blick in die Probelektionen des Anbieters geben. Bei den von uns vorgestellten Anbietern können Sie diese kostenlos oder als Teil des Probestudiums anfordern und sich so ein konkretes Bild vom Studienablauf machen.

Probestudium

Um mögliche Zweifel zu beseitigen, gewähren alle von uns präsentierten Ferninstitute die Möglichkeit eines kostenlosen Probestudiums. So können Sie den Fernlehrgang des Psychologischen Beraters gründlich austesten und bei Nichtgefallen einfach kündigen. Zu berücksichtigen ist hierbei lediglich das 2- bis 4-wöchige Widerspruchsrecht.

Abschluss

Im Anschluss an die Ausbildung halten Sie Ihr Abschlusszertifikat bzw. -zeugnis in den Händen, das Ihnen tiefgreifendes Fachwissen und mehr als 50 Stunden Praxiserfahrung und Supervision ausweist. Empfehlenswert ist ein Fernlehrgang als Psychologischer Berater der von der Zentralstelle für Fernunterricht in Köln (ZFU) zugelassen wurde, wie alle auf unseren Seiten aufgeführten Fernstudiengänge.

COVID-19

Die meisten Angebote der Fernlehrgangsinstitute finden sich in digitaler Form auf dem Online Campus, sodass Ihr Studium zum Psychologischen Berater kaum von COVID-19 beeinträchtigt wird. Prüfungen und verpflichtende Präsenzseminare finden online statt.
Infomaterial anfordern Banner - Psychologischer Berater
Infomaterial anfordern Banner - Psychologischer Berater
Infomaterial anfordern Banner - Psychologischer Berater
Psychologischer Berater
Dauer 15 Monate
15 Monate
5 Seminartage
5 Seminartage
Lernaufwand - 8-10 Std in der Woche
8-10 Std. die Woche
Preis auf Anfrage
Kosten auf Anfrage
Psychologischer Berater
Dauer 15 Monate
15 Monate
5 Seminartage
5 Seminartage
Lernaufwand - 8-10 Std in der Woche
8-10 Std. die Woche
Preis auf Anfrage
Kosten auf Anfrage
Psychologischer Berater
Dauer 15 Monate
15 Monate
5 Seminartage
5 Seminartage
Lernaufwand - 8-10 Std in der Woche
8-10 Std. die Woche
Preis auf Anfrage
Kosten auf Anfrage
Psychologischer Berater
Dauer 12 Monate
12 Monate
7 Seminartage
7 Seminartage
Lernaufwand - 8 Std in der Woche
8 Std. die Woche
Preis auf Anfrage
Kosten auf Anfrage

So läuft das Fernstudium ab

Wie funktioniert das Fernstudium zum Psychologischen Berater?
In Eigenregie erarbeiten Sie sich frei und autark von Zuhause die Inhalte der Weiterbildung zum Psychologischen Berater. Die dazu notwendigen Lernmaterialen und Inhalte erhalten Sie nach Überprüfung Ihrer Anmeldung direkt von Ihrem Institut.
Wie funktioniert die Anmeldung?
Neben persönlichen Angaben sind Unterlagen wie Zeugnisse und Lebenslauf notwendig. Die Anmeldung erfolgt durch das Einschreiben bei Ihrem favorisierten Anbieter des Lehrgangs auf dessen Online-Portal.
Was passiert nach der Anmeldung?
Wurden Ihre eingereichten Unterlagen seitens der Institutsmitarbeiter geprüft, was von wenigen Stunden bis zu ein paar Tagen dauert, beginnt Ihr Probestudium mit dem Empfang der Studieneinführung und Zugängen zum Fachmaterial. Dies beinhaltet das kostenlose Testen des Fernlehrgangs für einen Zeitraum von 2-4 Wochen. Gefällt Ihnen die Ausbildung nicht, können Sie also von Ihrem Widerspruchsrecht Gebrauch machen. Im Gegensatz zu traditionellen Universitäten sind Sie hierbei unabhängig von Winter- oder Sommersemester und damit zusammenhängenden Fristen und können jederzeit mit Ihrem Studium starten.