Angehende psychologische Berater lernen zusammen

Psychologischer Berater werden

Wer beruflich mit Menschen zusammenarbeiten und diese vor allem bei allen Herausforderungen des Lebens unterstützen möchte, hat das Zeug dazu, Psychologischer Berater zu werden. Diese Fernausbildung lässt sich bei verschiedenen Instituten absolvieren, die sich jeweils in ihrer Schwerpunktsetzung, Dauer und Kosten unterscheiden. Für eine Teilnahme am Fernlehrgang in Psychologische Beratung sind zudem verschiedene Voraussetzungen zu erfüllen. Diese und alles Weitere, was es für angehende Psychologische Berater bei der Institutswahl und Anmeldung zu berücksichtigen gilt, stellen wir Ihnen Schritt für Schritt vor.

Schritt 1: Voraussetzungen klären

Die grundlegenden Voraussetzungen, um Psychologischer Berater zu werden, bestehen grundlegend in 3 Komponenten: dem Mindestalter von 23 Jahren, einem mittleren Bildungsabschluss und /oder Ausbildung sowie psychischer Fitness. Diese Komponenten variieren jedoch je nach Fernschule, da der Fernlehrgang des Psychologischen Beraters nicht einheitlich geregelt ist. Je nach Fernanbieter kann darüber hinaus auch ein Mindestalter von 25 Jahren (BTB) erforderlich sein sowie mindestens 1 Jahr Berufserfahrungen. Andere Fernschulen wie die Impulse e.V. stellen dagegen keine Anforderungen an Interessierte.

Abhängig von Ihrem Alter sowie schulischem und beruflichem Hintergrund lohnt es sich also, die spezifischen Voraussetzungen der einzelnen Fernschulen miteinander zu vergleichen. Selbst wenn Sie die Zugangsvoraussetzungen einer bestimmten Fernschule für die Ausbildung des Psychologischen Beraters nicht erfüllen, sich aber für deren Lehrgang z.B. aufgrund dessen Schwerpunktsetzung besonders begeistern, können Sie darüber hinaus Ihren Einzelfall durch das Institut prüfen lassen. Mehr dazu und zu den Voraussetzungen, um Psychologischer Berater werden zu können, erfahren Sie hier mehr zu den Voraussetzungen.

Tipp: Diverse psychologische Weiterbildungen kommen gänzlich ohne Voraussetzungen aus. Wer bereits berufstätig ist und sich z.B. in Verhaltensökonomik oder Praktischer Psychologie fortbilden möchte, kann dies völlig unabhängig vom eigenen Hintergrund jederzeit angehen.

Schritt 2: Inhaltlichen Schwerpunkt und Fachrichtung wählen

Die Ausbildung zum Psychologischen Berater haben mehrere Fernanbieter im Portfolio. Da es sich um einen freien Beruf ohne einheitliche Ausbildungsregelung handelt, differieren die Ausbildungsdauer, inhaltliche Schwerpunkte, das Material und die Anzahl an Seminaren. Bei der Wahl des geeignetsten Instituts können Sie all diese Punkte, die Zugangsvoraussetzungen und schließlich Ihre persönliche Schwerpunktsetzungen berücksichtigen. Wollen Sie nach Ausbildungsabschluss z.B. vor allem als Personal Coach arbeiten, eignet sich besonders eine Fernschule, die einen Schwerpunkt auf Coaching und die Vermittlung von Coaching-Methoden setzt. Daneben stehen Ihnen Kombi-Lehrgänge zur Wahl, die die Grundausbildung zum Psychologischen Berater inklusive einer Fachrichtung beinhalten. Diese Fachrichtungen lassen sich bei bereits vorhandener Grundausbildung auch separat als Aufbaukurs absolvieren:

Mehr Informationen zu den einzelnen Fachrichtungen erhalten Sie über einen Klick. Geht es Ihnen dagegen um ein ganz spezifischen Thema, in welchem Sie sich weiterbilden wollen – ob Inklusion, NLP (Neuro-Linguistisches Programmieren) oder Kinderpsychologie – so finden Sie bei uns zahlreiche alternative Lehrgänge im Bereich Psychologie.

Schritt 3: Finanzierungs- und Fördermöglichkeiten abklären

Jede Fernschule berechnet eine monatliche Studiengebühr für Ihre Ausbildungsangebote. Beim Psychologischen Berater liegt diese grundsätzlich zwischen 80 und 250 Euro. Diese Gebühr deckt sämtliche Unterlagen ab, ebenso wie den digitalen Zugang zum Campus, Seminare und Webinare. Prüfen sollten Sie bei größeren Praxisseminaren, die sich über ein ganzes Wochenende erstrecken, ob hier evtl. eine Gebühr anfällt. Die Fernschulen selbst bieten oft Rabatte, z.B. über 10 oder 15 %, für verschiedene Personengruppen an, darunter Eltern, Auszubildende, Pensionierte und viele weitere. Haben Sie bereits einen Fernkurs absolviert, erhalten Sie zumeist an der gleichen Fernschule Rabatt bei Abschluss eines weiteren Ausbildungsangebots. Aufschluss darüber gewähren Ihnen die Infobroschüren der einzelnen Institute. Daneben stehen Ihnen zahlreiche staatliche Förderungsmöglichkeiten zur Wahl, darunter BAföG, Stipendien, Zuschüsse und Prämien. Ihre aktuelle Berufstätigkeit kann Ihnen zudem die Unterstützung Ihres Arbeitgebers oder eine steuerliche Absetzbarkeit ermöglichen.

Schritt 4: Informieren und Psychologischer Berater werden

Mithilfe der Infobroschüren der verschiedenen Fernschulen informieren, vergleichen und prüfen Sie mit Hinblick auf die für Sie relevanten Punkte die Angebote rund um das Thema Psychologische Beratung. Nehmen Sie dazu diese Liste in die Hand:

  • Studiengebühren und weitere anfallende Kosten
  • Seminare: vor Ort und online
  • Dauer und Verlängerungsoption
  • Lehrmaterial
  • inhaltliche Schwerpunktsetzung
  • Voraussetzungen: Alter, Aus-/Schulbildung, Berufserfahrung
  • Auswahl an zusätzlich wählbaren Fachrichtungen
  • Ermäßigungen
  • Probelektionen

Nachdem Sie sich rundum informiert haben, steht Ihrer Anmeldung für eine Ausbildung zum Psychologischen Berater nichts mehr im Wege. Bestellen Sie jetzt kostenlos und unverbindlich das Infomaterial der für Sie interessanten Bildungsanbieter und vergleichen Sie deren Angebote in aller Ruhe.

Schritt 5: Die Anmeldung für’s Fernstudium

Alle hier eingebundenen Anbieter haben eine Gemeinsamkeit: Sie bieten die Möglichkeit, Psychologischer Berater im Fernlehrgang zu werden. Der größte Vorteil eines Fernlehrgangs – eine zukunftsfähige Fortbildung mit einem Höchstmaß an Flexibilität – und damit die einmalige Chance, sich berufsbegleitend fortzubilden, bieten alle von uns vorgestellten Fernschulen. Die Anmeldung dazu findet direkt online statt. Alternativ können Sie sich die dazu notwendigen Unterlagen postalisch zusenden lassen und ausgefüllt an das Institut Ihrer Wahl zurückschicken. Für die Anmeldung benötigen Sie Ihre persönlichen Daten und sollten auch entsprechende Nachweise für die Zugangsvoraussetzungen bereithalten. Nach Prüfung Ihrer Angaben und anschließender Freischaltung durch das Fernschul-Personal können Sie mit Ihrem Fernstudium durchstarten. Meist ist dies binnen weniger Minuten oder Stunden möglich.

Sollten Sie feststellen, mit einem Fernlehrgang oder dem Anbieter die falsche Wahl getroffen zu haben, können Sie den Lehrgangsvertrag direkt wieder auflösen. Zu Beginn Ihres Studiums befinden Sie sich stets im Stadium eines sogenannten Probestudiums, das bis zu 4 Wochen andauert und in diesem Fall völlig kostenlos bleibt. Details zum „Probestudium“ entnehmen Sie dem Infomaterial der Lehrgangsanbieter. Besonders grundlegend für das Fernstudium in Psychologischer Beratung ist der Online Campus Ihres Instituts. Hier erhalten Sie nicht nur Neuigkeiten zu Ihrem Studiengang, sondern können sich für Seminare an- und abmelden, Ihren Fortschritt verwalten und in Kontakt zu Dozenten sowie anderen Teilnehmern treten.

Auf einen Blick

Zielgruppe

Angehende Psychologische Berater lernen, professionelle Begleitung und Beratung für ihre Klienten zu werden und sollten dafür einen neugierigen und natürlichen Umgang mit Menschen pflegen. Neben dieser sozialen Komponente eignet sich die Psychologischer Berater Ausbildung für sämtliche Berufsgruppen, in denen beratende, soziale und pädagogische Tätigkeiten ausgeübt werden.

Beginn & Dauer

Grundsätzlich beginnen die Kurse sofort, vereinzelte Seminare und Institute sind an fixe Starttermine gebunden. Innerhalb der angesetzten Lehrgangsdauer von 12 bis 18 Monaten sind die 12 bis 27 Studienhefte zu bearbeiten und einzureichen.

Voraussetzungen

Die formalen Voraussetzungen dieses Studiengangs beinhalten grundsätzlich einen Berufsabschluss, Berufserfahrung und ein Mindestalter von 23 Jahren. Befindet man sich selbst in Therapie, ist eine Bestätigung des Therapeuten notwendig, dass die Ausbildung ohne Einschränkungen absolviert werden kann. Bei der Entscheidung für ein Institut gibt das jeweilige Infomaterial Aufschluss über den Umfang der Ausbildung, da diese nicht einheitlich geregelt wird.

Kosten

Monatlich fallen Gebühren von 80 bis 250 Euro für 12 bis 18 Monate an. Nicht enthalten darin sind zusätzliche Leistungen wie zum Beispiel Seminarkosten und Kosten für Leistungsnachweise und Prüfungen.

Probelektion

Ist dieser Studiengang überhaupt der Richtige für mich? Eine Antwort hierauf findet sich in den Probelektionen des Anbieters. Dank dieser können Studieninteressierte einen Einblick in das Fernstudium des Psychologischen Beraters gewinnen. Viele Fernlehrgangsinstitute bieten 1-2 Probelektionen völlig kostenlos an.

Probestudium

Um Unsicherheiten vorab zu beseitigen, offerieren alle von uns vorgestellten Institute ein unverbindliches Probestudium. So können Sie den Fernlehrgang des Psychologischen Beraters ausprobieren und, sollte Ihnen dieser nicht zusagen, von Ihrem 2- bis 4-wöchigen Widerspruchsrecht Gebrauch machen. So bleibt das Probestudium völlig kostenfrei.

Abschluss

Abschließend erhält man das Abschlusszeugnis bzw. -zertifikat, dass sowohl tiefgreifendes Fachwissen als auch praktische Erfahrungen nachweist.

COVID

Da die Fernlehrinstitute grundsätzlich mit einem Online Campus und digitalen Angeboten aufwarten, sind sie Corona-bedingt kaum Veränderungen unterworfen. Die Ausbildung zum Psychologischen Berater kann eine Abschlussprüfung und Präsenzseminare beinhalten, die ggf. nach Rücksprache online abgenommen werden.
GRATIS INFOMATERIALBriefumschlag Symbol
INFOMATERIAL
Check Symbol Infomaterial Banner Text GRATIS
Check Symbol Infomaterial Banner Text UNVERBINDLICH
Check Symbol Infomaterial Banner Text UNKOMPLIZIERT
Psychologischer Berater
Dauer 15 Monate
15 Monate
Piktogramm: Stern mit Free beschriftet symbolisiert kostenlose Probelektion
Probestudium
Lernaufwand - 8-10 Std in der Woche
8-10 Std./Woche
Preis auf Anfrage
Kosten 2.535€
Psychologischer Berater
Dauer 15 Monate
15 Monate
Piktogramm: Stern mit Free beschriftet symbolisiert kostenlose Probelektion
Probestudium
Lernaufwand - 8-10 Std in der Woche
8-10 Std./Woche
Preis auf Anfrage
Kosten 2.910€
Psychologischer Berater
Dauer 12 Monate
12 Monate
Piktogramm: Stern mit Free beschriftet symbolisiert kostenlose Probelektion
Probestudium
Lernaufwand - 8 Std in der Woche
8 Std./Woche
Preis auf Anfrage
Kosten 1.992€
Psychologischer Berater
Dauer 15 Monate
15 Monate
Piktogramm: Stern mit Free beschriftet symbolisiert kostenlose Probelektion
Probestudium
Lernaufwand - 8-10 Std in der Woche
8-10 Std./Woche
Preis auf Anfrage
Kosten 2.535€
Psychologischer Berater
Dauer 9 Monate
15 Monate
Piktogramm - Kostenlos testen
Probestudium
Lernaufwand - 10-12 Std in der Woche
8-10 Std./Woche
Kosten 765€
Kosten 2.580€
Psychologischer Berater
Dauer 18 Monate
18 Monate
Piktogramm: Stern mit Free beschriftet symbolisiert kostenlose Probelektion
Probestudium
Lernaufwand - 10-12 Std in der Woche
10-12 Std./Woche
Kosten 1404€
Kosten 1.404€

So läuft das Fernstudium ab

Wie funktioniert das Fernstudium zum Psychologischen Berater?
Nach der Entscheidung für einen konkreten Lehrgang melden Sie sich zunächst, zumeist online, für den Studiengang zum Psychologischen Berater an. Hier können Sie bereits zusätzlich gewünschte Fachrichtungen und Spezialisierungen angeben. Diese wirken sich möglicherweise auf die Kosten und Dauer Ihres Studiengangs aus.
Wie funktioniert die Anmeldung?
Sie erhalten nach Prüfung der eingereichten Unterlagen wie Zeugnis, Lebenslauf und ähnlichem einen Studienausweis, eine Studieneinführung sowie Ihr erstes Studienmaterial. Die angesetzte wöchentliche Lernstundenzahl von ca. 10 bis 12 Stunden kann völlig frei eingeteilt werden und zeugt von dem hohen Maß an Eigenverantwortung und Motivation, die dafür notwendig sind. Neben Ihren persönlichen Angaben und Informationen sollten Sie für die Anmeldung Kopien Ihrer Unterlagen wie Zeugnisse und Lebenslauf bereithalten. Die meisten Anbieter lassen Ihnen die Wahl zwischen dem postalischen und digitalen Weg, um Ihre Dokumente einzureichen. Diesen Vorgang online vorzunehmen, verkürzt die Wartezeit auf den Beginn Ihrer Ausbildung oft auf wenige Stunden.
Was passiert nach der Anmeldung?
Nachdem Sie die Anmeldung zur Ausbildung zum Psychologischen Berater erfolgreich absolviert haben, erhalten Sie zunächst eine Anmeldungsbestätigung via E-Mail. Nach erfolgreicher Überprüfung bekommen Sie bereits Ihre ersten Unterlagen und Studienhefte inklusive Anleitungen, um Ihre Online-Zugänge freizuschalten. Damit können Sie jederzeit in Ihr Studium starten, ohne universitäre Fristen abwarten zu müssen.
Wie bekomme ich die Unterlagen?
Generell können Sie schon bei der Anmeldung festlegen, wie Ihre Studienunterlagen Sie erreichen sollen. Eventuell fallen hierbei Versandkosten für Sie an. Diese Dokumente stehen oftmals zusätzlich im Online Campus zur Verfügung. Manche Anbieter stellen direkt verschiedene Hefte für mehrere Monate oder, besonders online, sämtliche Hefte auf einmal zur Verfügung.
Wie bearbeite ich die Studienhefte?
Haben Sie das aktuelle Studienheft komplett durchgelesen, finden Sie am Ende davon klassischerweise eine oder mehrere abschließende Aufgaben, die Sie in einem gesonderten Word-Dokument beantworten. Teil des Fernstudiums ist die eigenverantwortliche Planung des Lernpensums, sodass dessen Dauer und damit auch die Abgabe der Studienhefte vom eigenen Selbstmanagement abhängt. Bei einigen Instituten ist ein Mindestmaß an wöchentlichen und monatlichen Aufgaben festgelegt.
Welche Fristen gibt es für die Bearbeitung?
Die Anzahl der Studienhefte schwankt zwischen 12 und 27 Stück, die Sie in der Lehrgangsdauer von 12 bis 15 Monaten abschließen, um Ihr Abschlusszertifikat beantragen zu können. Die Einhaltung der korrekten Reihenfolge der Hefte stellt sicher, dass Sie die aufeinander aufbauenden Inhalte nach und nach vertiefen. Das Infomaterial sowie erhaltene Unterlagen bei der Anmeldung für den Fernlehrgang können weiteren Aufschluss über Regelungen bieten.
Kann ich meine Prüfungen zuhause schreiben?
Bei einigen Anbietern reicht das Einreichen der Einsendeaufgaben, um die Ausbildung zum Psychologischen Berater abzuschließen. Beinhaltet Ihr Studiengang eine Abschlussprüfung, findet diese entweder vor Ort oder oft auch von Zuhause aus statt. Bei einer Abschlussprüfung in der Bildungseinrichtung sind eventuell entstehende Kosten für Unterkunft und Fahrt mit einzurechnen.
Gibt es Präsenzphasen?
Um sich bestmöglich auf eine Tätigkeit als Psychologischer Berater vorzubereiten, empfiehlt sich die Teilnahme an den obligatorischen 5 bis zu 8 Seminartagen. Je nachdem, ob Sie neben der Ausbildung als Psychologischer Berater noch eine zusätzliche Fachrichtung oder eine sich anschließende Zusatzweiterbildung absolvieren, steigt die Anzahl der Präsenztage. Für mehrtägige Praxis- und Blockseminare können Sie zusätzliche Zertifikate erhalten.
Wie funktioniert der Online Campus?
Über den Online Campus können Sie sich flexibel um organisatorische Aufgaben kümmern. Darunter fallen zum Beispiel An- und Abmeldung zu Seminaren, Workshops und Prüfungen, Einsehen von Veranstaltungsinformationen wie Inhalte, Daten und Ort, die Noteneinsicht, Nutzung der Online-Bibliothek und Literaturrecherche. Ein weiterer großer Baustein des Online Campus besteht in den hier zur Verfügung stehenden Materialien. Viele Institute stellen die per E-Mail oder Post zugesandten Studienhefte parallel oder anstatt dessen hier als Pdf zum Download zur Verfügung. Darüber hinaus stellt der Online Campus eine wichtige Kommunikationsplattform für Studierende wie auch Dozenten dar. Ihre Kommilitonen erreichen Sie via Chat, Forum oder E-Mail und können sich so jederzeit austauschen und zum Beispiel Lern- oder Projektgruppen bilden. Betreuende Dozenten stellen ihre Informationen hier zur Verfügung und lassen sich einfach kontaktieren.
Diese Artikel könnten Sie auch interessieren